DIY: Wende-Schlupfschal

Ich mache die Wende-Schlupfschals immer besonders lang und relativ eng, damit es am Hals nicht so schlabbert. Sie sind super zum sporteln und spazierengehen geeignet. Wenn sie dazu natürlich noch ganz schick aussehen – umso besser.

Die Variante, wie ich sie nähe, ist im letzten Schritt etwas verzwickter. Jedoch sehen sie so meiner Meinung nach am Schluss besser aus. Der Unterschied ist, dass an der Stelle, wo die vier Nähte aufeinander treffen, der „Knubbel“ nicht so dick ist.

Du benötigst:

  • zwei verschiedene Jerseystoffe, jeweils 50cm x 46cm (wenn du ihn nich so eng haben möchtest, nehme ein bisschen mehr als 50cm)
  • farblich passendes Nähgarn
  • Nähmaschine mit Jerseynadel oder Overlock
  • Stecknadeln

Hilfreich sind:

  • Schneidematte, großes Lineal und Rollschneider
  • Bügelbrett/Bügeleisen

1. Vorbereitung und Zuschnitt

Zuerst müssen aus den beiden Jerseystoffen zwei Rechtecke mit einer Höhe von 46cm und einer Breite von 50cm zugeschnitten werden. Höhe bezeichnet in diesem Fall die Länge entlang des Fadenlaufs/Maschenlaufs (also in die nicht so dehnbare Richtung).

2. Zusammennähen

Die beiden Stoffe jeweils rechts auf rechts längs zusammenklappen (siehe Abb. 3) und feststecken. Mit einem Jersey- oder leichtem Zickzackstich nähen, Nahtzugabe zurückschneiden und einen der beiden Schläuche wenden. Diesen Schlauch in den nicht gewendeten Schlauch stecken (siehe Abb. 4), an einer Seite mit Stecknadeln feststecken (Abb. 5) und nähen. Die zweite Seite bleibt noch offen.

Nun wird der lange Schlauch so gewendet, dass die linke Seite außen ist. Die beiden offenen Enden werden nun so zusammengesteckt dass rechts auf rechts trifft und die beiden Längsnähte aufeinander treffen. Dabei muss man arg aufpassen, dass nichts verdreht ist (Abb. 6).
Zusammennähen und eine Wendeöffnung von ca. 3cm-4cm lassen. Wenden, bügeln und die Wendeöffnung mit dem Matratzenstich (auch Zauberstich genannt) schließen. Am Besten geht man zweimal lang (hin und zurück) und vernähen damit es auch sicher nicht aufgeht, da sich der Stich beim Dehnen des Stoffes auch weiten kann. Das Ende des Fadens möglichst weit  zwischen die beiden Stofflagen ziehen, und möglichst weit entfernt von der Naht Abschneiden, dann hat man hier nochmals ein bisschen Sicherheit. Und fertig ist der Wende-Schlupfschal.

 

 

 

 

Advertisements